Medizinische Hilfe für Ademegola

Unsere Vision

Das Ziel von unserem Projekt ist es, die medizinische Versorgung der Bevölkerung Ostkameruns langfristig zu verbessern.

Das Problem

Das Dorf Ademegola liegt ca. 250 km südöstlich der Hauptstadt Yaounde und etwa 80 km von der nächsten asphaltierten Straße entfernt

Aus diesem Grund existierte bislang vor Ort so gut wie keine Gesundheitsversorgung.

 

problem

Die Lösung

lösung

Um eine konstante medizinische Grundversorgung in Kameruns ländlichen Regionen zu ermöglichen, wurde von 2015 bis 2016 in Ademegola, einem Dorf im Osten Kameruns, ein Gesundheitszentrum errichtet. Dieses stellt seit seiner Eröffnung die einzig dauerhaft besetzte medizinische Anlaufstelle im Umkreis von 150km dar.

Die Ausstattung der Station hat sich Campus for Change als Ziel gesetzt.

Für die medizinische Ausstattung arbeiten wir mit dem lokalen Verein Codevia zusammen.

Um das Gesundheitszentrum dauerhaft mit sauberem Trinkwasser versorgen zu können, haben wir gemeinsam mit dem Rotary Club München-Englischer Garten im April 2019 einen maschinell gebohrten 50m tiefen Brunnen gebaut. 

Aufgrund großzügiger Spenden konnten wir im Dezember 2019 einen weiteren Container mit medizinischem Equipment durch unseren

Partner Bon Secours Kamerun e.V. kostenlos verschiffen lassen.

Der letzte Transport wurde 2021 gemacht, in dem nicht nur medizinisches Equipment gesendet wurde, sondern auch Teile der geplanten Stromversorgung.

Um eine zeitnahe vollständige Eröffnung der Klinik mit offizieller Krankenhaus-Zulassung zu ermöglichen, sind noch weitere Meilensteine zu erreichen.

Meilenstein 1

Um das Gesundheitszentrum dauerhaft mit sauberem Trinkwasser versorgen zu können, haben wir gemeinsam mit dem Rotary Club München-Englischer Garten im April 2019 einen maschinell gebohrten 50m tiefen Brunnen gebaut. ​

Meilenstein 2

Für die medizinische Ausstattung arbeiten wir mit dem lokalen Verein Codevia zusammen.

Meilenstein 3

Das nächste große Ziel, ist der Aufbau einer permanenten, autarken Off-Grid Stromversorgung. Um den Strombedarf der Klinik decken zu können.

Meilenstein 4

Bereits jetzt versorgt ein festangestellter Pfleger durchschnittlich 10 Patienten täglich. Mittelfristig soll die Klinik durch Einnahmequellen, darunter ein Mobilfunknetz, ein Verkaufsladen (mit gekühlten Lebensmitteln) sowie ein Betreiberservice, ihre laufenden Kosten nachhaltig selbst tragen.

Team

Anneliese Riess
TUM
M.Sc. Mathematik

Tobias Janson
Universität Zürich
Mas Parodontologie

Leon Kobinger
TUM
M.Sc. Biomedical Computing

Anna Pyttlik
TUM
B.Sc. Gesundheitswissenschaft

Partner

Weitere Partner:

Codevia

Kontakt

Hast Du Interesse an unserem Projekt zu arbeiten? Kontaktiere uns gerne per Mail!

t.janson@campus4change.org

l.kobinger@campus4change.org

a.pyttlik@campus4change.org

a.riess@campus4change.org